Campingcar Besinov UBS AG THE WORLD WIDE OFFSHORE SCANDAL
WELCOME IN MY POTAL

Campingcar Besinov UBS AG THE WORLD WIDE OFFSHORE SCANDAL

THE SWISS CRIMES BEHIND THE NEUTRAL FACADE & THE CRIMES WITH THE GLOBAL RESOURCES
 
RegisterEventsSearchPublicationsPICS & CONTACTCalendarHomeLog inFAQGallery

PANEL UPDATE IN ONE WEEK

In Slovakia Komercni Banka a.s. and the Bank CSOB
PETER ANDEL, CZECH REPUBLIC, ex Schelling Nutzfahrzeugbau AG, Frenkendorf
Basel-Landschaft. busy with JP FORESTRY GmbH, Schmidlin AG Aesch
Synthese AG, Waldenburg, Medical Center, Danfos AG, Frenkendorf, IMI AG, Füllinsdorf, CARBOGEN AMICS AG, Frenkendorf, Maros Kamensky Slovakia. Still in connection with Baker Tilly.




TSCHESLO s.r.o. Russian cooperation
TscheSlo, s.r.o.
tscheslo.czech-trade.ru/ -
TscheSlo, s.r.o.. TscheSlo, s.r.o.. Описание деятельности: ...
ЧехТрейд Интернет Интернет: tscheslo.czech-trade.ru. Офис фирмы:
TscheSlo, s.r.o.. Ždánice ...


TSCHESLO & POLAND
BREVI MANU, s.r.o. (europaint.er.cz) [859]. Výrobce barev Redidel
a materiál? pro ....Prodej vily "tscheslo.er.cz" (tscheslo.er.cz) [834]. Vila v krásném
prostredí k ...
ZŠ T. G. Masaryka Mnichovice, Bezrucova - Kbiz.pl
CONCERNING MY HOUSE SALE

PETER ANDEL WHOLESALE STORES Translation Services, IT & Computer
Ždánice 42
281 63 Kostelec Nad Černými Lesy
Czech Republic
Any company registration number

Pavel Kucera, Office in Kosice, Bratislava, Prague
busy for UBS AG

The cooperation in Zdanice:
Josef Krupicka, Mayor of the village Zdanice, busy with Nykos s.r.o.
Ivana Prokopova, last accountant from the company TscheSlo s.r.o.
Jan Prokop in Cooperation with Ivana Prokopova and busy with Sinope s.r.o
Sinope Trading (Prague), busy with Pavel Kucera trough Sinope Trading s.r.o.



Jan Valenta, Kolin Czech Republic Shareholder of GasNet s.r.o.
Anna Magyar, busy with GE Capital till 2014.


Marie Petrovová Mluvnormalne.cz owner at Mluv normálně (translation= speak normal)
Czech Republic Communication leader
Company Name GE Capital Dates Employed Sep 2011 – Nov 2013
Location Praha GE Money Bank Czech Republik
MY GOOD FRIEND BAKER TILLY I get him
Good Day Christine Andel,
This is the Bank details of my secretary, please send the consultation fee
into the account and let me know after you have done that okay? If you need
anything apart from this Banking Details, let me know. Thank You.
Elizabeth Robertson
Nat West Bank (Yeadon Branch)
Account Number is ; 31682162
Swift Code is ; 542160
reply soon and let me know if you have gotten this information.
Best Barrister.

ROEDL AND PARTNER PRAGUE
which I needed in 2010, but without enough evidence
Rödl and Partner, involved in my case, they helped Peter Andel.
The second lawyer and connection to Mr. Ruzicka was: Advokátní Kancelář
Giese & Partner, s. r. o.Insolvenzrecht Palác Myslbek Ovocný trh 8 117 19 Praha 1
Tel.: +420- 221-411-511 Fax: +420-222-244-469 E-Mail: office@giese.cz
MAYOR OF GENEVA, Beirut, Lebanon

SAMY KANAAN, busy with swissnex San Francisco, Lift, GAFFTA and opendata.ch.




Global Diamonds S.A. Suisse/France
YAO AWOGA KLOUKPO/TOGO: MANAGEMENT: Kangni Akakpo Adade Yao, Djima-Issifou Rafiatou, Wilson Michel Shareholders ENI/Schlumberger, ODDO BHF AM is part of the
independent Franco-German financial Group.
Cape3 Services Limited is a Ghanian Company
C90/24 2nd Osu Badu Street, West Airport Res. Area Accra

Tommaso Corcos INTESA ITALY

Paolo Bossi Spain, Peter Kurer UBS AG busy with Software ONE S.A.
Switzerland, Jean-Pierre Saad, busy with Software One, busy with the Netherlands,
United Group B.V. Frédéric Pillet-Will Founder of Capital One 2004-2016, Paris
Broker I.F.I. Suisse Sàrl

1. Miroslav JONAS: First photo M&M Reality s.r.o. since 2006
2. Sergei Mironov, 3. Michail Prochorow.
My Network was hacked twice, once from Andel/Baker and once from russian.


Peter Andel Jobs in Switzerland
Ingeborg und Günther Tröster
Schmdlin-TSK AG 4147 Aesch "MERO TSK" (Hauptsitz Würzburg / D)
und die Niederlassungen in Deutschland, Singapore, Dubai, Italien und Russland


KALLE KAEND, Norway, Medical, in Cooperation with Russia, Portugal
and Germany.
STEFFEN SALTOFTE, Norway CASE FIAT ITALY
CARBOGEN AMICS AG, Bubendorf, Basel-Landschaft
BAKER TILLY SPIESS S.A.
Under CARBOGEN AMCIS AG are: ACINO Pharma AG, NYCOMED, BERLIN-CHEMIE and Takeda Pharmaceuticals

Dr. Anton Gayring, Germany Berlin Chemie, Lizanne Muller UK,
busy with Dishman Netherlands
CSM ADVISORY

MARRION PERRIN KURMANN & PARTNER, England/France
CHRISTIAN PERRIN
Conseiller du Président-directeur général Société générale
KEYSTONE TAX & FINANCE Sàrl Registered in Switzerland
Chemin Frank-Thomas 34, 1208 Genève
Alber & Rolle S.A. Swiss Medical Network

Jean-Louis Mattei
Jean-Charles Vitali, Swiss
Frédéric Crochet, France, Irfam Kamberi Swiss

Any photo for Giancarlo Vitali


Anne Badura Radzikovski, busy with Dr. Anton Gayring
Mr. Gayring is under a c/o Address. Investment Advisor:
Bank BNP Paribas, 2006-2011, Credit Suisse 2015 till present
United European Bank (Switzerland) S.A.

SOCIETE GENERALE/Komercni Banka a.s.

1. Miroslav Jonas, Austria, Software Developer 5G Systems
2. Miroslav Jonas, Czech Republic, M+M Realyt, 3. Michail Prokhorov 4. Sergej Mirinov


ZDENEK MRNA Morava Leasing

Mira Mrňa alias Strýček Sergej TENHLE (on the left) (vlevo) a Zdeněk Izer

ZDENEK IZER

Rödl & Partner, BDO, Baker Tilly & Co. Tax / Tax Compliance


Swiss Dargon Advisory
EMMANUEL ADEBAYOR
EMMANUEL ADEBAYOR EST DEVENU AMBASSADEUR
DE 123 ACTION
Découvrez comment et pourquoi Emmanuel Adebayor est devenu ambassadeur
de 123 ACTION au Togo.
Grégory Prenleloup, Geneva, Jet Events, Thailand
IN COOPERATION WITH

Switzerland: Wyss Law Advokatur & Notariat
Gartenstrasse 3, Postfach, CH-6302 Zug
Phone +41 41 711 88 41, Fax +41 41 711 88 43
BTO Audit



Jan Philipp Schweizer
Philipp Schweizer has been working in the finance sector for 6 years.
He started his professional career within the advisory business unit of professional
services company PricewaterhouseCoopers, first in Germany and later in Switzerland.
Prior to joining Kieger.

Busy with the U.S. Software GITHUB is THIERRY PYTHON
Head WM Service, Line Outbund and Digital Agent by UBS.
Freienbach E-Commerce


Olivier Oorabona Paris Freelancer Github
GITHUB SOFTWARE
Jun 2, 2015 - 26 posts - ‎9 authors
於2015年07月02日05:22 AM發表. 引用:nomislui 2015-06-12 21:25:02. 引用:rickyutk 2015-06-11 13:04:13. 引用:nomislui 2015-06-01 21:21:38.

MARCO LEMBO Github UBS, Zürich Busy UBS 2018, Credit Suisse
2016-2018, 2012-2014 IT Manager Smart Elicotteri Italy
busy also with Oracle Software.


DANIEL ALVARENGA LIMA
Sao Paulo, UBS API API to list health basic units of Brazil.
Good Delivery Produkty PAMPu získaly ocenění „Good Delivery“ od London Bullion Market Association (LBMA), London Platinum and Palladium Market (LPPM),
Národní banky Švýcarska
CASTEL SAN PIETRO CANTON TICINO SWITZERLAND
UBS Gold from the Czech Republic

AGOSTINO CONTE, New York, Cyber Secutrity Citi Group

IMPORT-EXPORT INGROSSO ALIMENTARI SAS DI AGOSTINO CONTE & C.
ANSCHRIFT
50, Via Parlamento - 84099 Filetta (SA)
INTESA Morval Vonwiller Holding
Morval Vonwiller Holding SAMedia Relations Wealth Management
Press office Tel. +39 02 87963119 Tel. +41 21 5176717
Tel. +39 02 87963977 Tel. +41 76 2240648 stampa@intesasanpaolo.com tournier@farner.ch


BANK BSI LUGANO
Viale Stefano Franscini 8
6900 Lugano
Management 2011: David Matter, Lawyer Donato Cortesi
Czech Republic: Ilya Bolotskikh , Russia Lawyer

COOPERATION MILIC CORTESI:
c/o Cortesi & Associati SA Via Cantonale 19 6901 Lugano
Media Contacts:
Intesa Sanpaolo Morval Vonwiller Holding SA Media Relations Wealth Management Press office Tel. +39 02 87963119 Tel. +41 21 5176717 Tel. +39 02 87963977 Tel. +41 76 2240648 stampa@intesasanpaolo.com tournier@farner.ch
HAS TO DO WITH SPORT
Zanon di Valgiurata family (founders of Morval Vonwiller Holding SA
Marc Robert-Nicoud , Clear Stream Germany, Deutsche Bank


MARC ROBERT NICOUD CLEARSTREAM
Deutsche Börse SILICON Luxemburg


Share
 

 Thomas Borer die Interessen des Schweizer Staates

Go down 
AuthorMessage
Admin
Admin
Admin
Admin

Female
Number of posts : 6135
Birthday : 1952-04-20
Age : 67
Reputation : 0
Points : 20062
Registration date : 2007-04-25

Thomas Borer die Interessen des Schweizer Staates Empty
PostSubject: Thomas Borer die Interessen des Schweizer Staates   Thomas Borer die Interessen des Schweizer Staates I_icon_minitimeTue 11 Jun 2019 - 5:58

Früher vertrat Thomas Borer die Interessen des Schweizer Staates. In der Affäre um die nachrichtenlosen Vermögen kämpfte er in den 1990er Jahren gegen Angriffe aus den USA, dann war er bis 2002 Botschafter in Deutschland. Tempi passati. Heute setzt Borer als Lobbyist sein eigenes Land unter Druck. Im Sold der kasachischen Regierung versucht er, den Bundesrat und die Schweizer Justizbehörden zu beeinflussen. Er hat veranlasst, dass Nationalräte im Sinne Kasachstans tätig wurden. Und er stellte der kasachischen Regierung vertrauliche Informationen aus dem Inneren der Schweizerischen Bundesanwaltschaft in Aussicht.
Wie meist, wenn Lobbyisten aktiv werden, sollte all das im Hintergrund bleiben. Doch die Zeitung «Le Temps» hat Borer als Lobbyisten für das kasachische Regime geoutet. Wegen dieses Artikels hat Borer inzwischen Strafanzeige gegen den Journalisten eingereicht, wie die «Sonntags-Zeitung» am letzten Sonntag publik gemacht hat.
Jetzt liegen der NZZ neue Quellen vor, mit deren Hilfe sich Borers Kasachstan-Connection detailliert nachzeichnen lässt: Unbekannte Kreise haben Zehntausende von E-Mails kasachischer Regierungsbeamter im Internet publiziert. In dieser Datenmenge finden sich auch rund zwei Dutzend E-Mail-Nachrichten, die zwischen Borer und kasachischen Regierungsvertretern hin und her gingen.

Zehntausende E-Mails veröffentlicht


Die Mail-Korrespondenz zwischen Thomas Borer und kasachischen Regierungsstellen ist Teil eines umfangreichen Datensatzes, der im Internet publiziert worden ist. Auf der Website https://kazaword.wordpress.com sind Kopien von rund einem Dutzend Mailboxen kasachischer Persönlichkeiten abgelegt. Darunter befinden sich auch private und geschäftliche Accounts des Exekutivsekretärs des Justizministeriums, Marat Beketajew, des stellvertretenden Generalstaatsanwalts, Andrei Krawtschenko, sowie anderer kasachischer Regierungsbeamter.
Urheber und Umstände dieses Informationslecks sind nicht bekannt. Auch über die Motive der Veröffentlichung lässt sich nur spekulieren. Das Leck könnte Ausdruck davon sein, dass die Machtkämpfe in der kasachischen Elite mit harten Bandagen geführt werden. Insgesamt umfassen die Datensätze über 60 000 E-Mail-Nachrichten und Dateianhänge. Die ältesten Nachrichten stammen aus dem Jahr 2007, die jüngsten aus dem letzten Quartal des Jahres 2014.
Die Datensätze sind nicht verschlüsselt. Sie müssen lediglich mit einer handelsüblichen Software entpackt werden und sind dann in handelsüblichen E-Mail-Programmen lesbar.
Das Gros der E-Mails hat mit der Schweiz nichts zu tun. Enthalten im Datensatz sind jedoch rund zwei Dutzend ankommende und abgehende Nachrichten an und von Thomas Borer (vgl. Haupttext). Hinzu kommen über vierzig weitere E-Mail-Nachrichten, in denen Thomas Borer erwähnt wird. Nachrichten an und von E-Mail-Nutzern in der Schweiz sind nur im Datensatz enthalten, sofern sie in den Mailboxen der Kasachen auftauchen.


Verbrecher? Oppositioneller?

Inhaltlich drehen sich die meisten Mails um den Fall Chrapunow. Das Ehepaar Leila und Viktor Chrapunow gehörte einmal zur kasachischen Elite: Er war Bürgermeister der Stadt Almaty, sie war Geschäftsfrau. 2007 kam es zum Bruch mit dem Regime, und die Chrapunows setzten sich in die Schweiz ab. Heute betätigt sich Chrapunow vom Genfersee aus als Regimekritiker. Die kasachische Justiz ihrerseits hat Chrapunow per Interpol zur Verhaftung ausgeschrieben. Sie wirft ihm Korruption und Veruntreuung hoher Millionenbeträge vor. Um seiner habhaft zu werden, richtete Kasachstan im Februar 2012 ein Rechtshilfegesuch an die Schweiz.
Ob und inwieweit die Vorwürfe gegen Chrapunow zutreffen, ist bis heute offen. Die Genfer Staatsanwaltschaft leistet Rechtshilfe und unterstützt die kasachische Justiz: Mindestens zweimal konnten kasachische Ermittler die Chrapunows in Genf befragen. Doch mit dieser offiziellen Hilfe sind die kasachischen Behörden offensichtlich nicht zufrieden. Um die Jagd nach Chrapunow zu beschleunigen, haben sie Alt-Botschafter Borer engagiert.

30 000 Dollar pro Monat

Aus den veröffentlichten E-Mails geht hervor, dass bereits im April 2013 ein Gespräch zwischen Borer und dem kasachischen Vize-Generalstaatsanwalt stattfindet. Doch vorerst kommt man nicht ins Geschäft. In den nächsten Monaten hakt Borer mehrmals per E-Mail in Kasachstan nach und bietet offensiv seine Dienste an. Am 13. November 2013 stellt er dem kasachischen Justizministerium sogar vertrauliche Informationen aus der Bundesanwaltschaft in Aussicht. Er habe Zugang zu einem «wichtigen Mitarbeiter der Bundesanwaltschaft» erhalten, schreibt er und verspricht, dieser Mitarbeiter «könnte uns wichtige Insider-Informationen zugänglich machen».
Am 18. Februar 2014 erhält Borer endlich die Aufforderung, eine Offerte für seine Lobby-Dienste zu unterbreiten. Die Offerte selber fehlt in der Datenbank. Vorhanden ist jedoch eine Mail-Antwort vom 7. März 2014, in der die kasachische Seite über den Preis diskutiert: Sie fragt Borer an, ob man sich nicht auf 30 000 Dollar pro Monat einigen könne statt auf 30 000 Franken. Borer erklärt sich einverstanden.
Für die nächsten Wochen gibt es keine Spuren – bis am 8. August 2014 im «Beobachter» ein kritischer Artikel über Chrapunow erscheint. Noch am gleichen Tag schreibt Borer dem Exekutivsekretär des kasachischen Justizministeriums, dieser Artikel sei «ein erfolgreiches Resultat unseres Aktionsplans». Er selber habe den Autor des Artikels «initiiert» und «gut gebrieft». Borer erklärte, dass er nun gemäss Aktionsplan weiterfahren werde, «positiven Druck auf das Büro des Bundes-Staatsanwalts auszuüben».

Willfährige Nationalräte

Zu diesem Zeitpunkt hat Kasachstan allerdings einen Rückschlag erlitten: Am 19. Juni 2014 hat das Bundesamt für Justiz (BJ) ein kasachisches Auslieferungsbegehren abgelehnt. Das BJ begründet die Absage damit, dass für Chrapunow kein menschenrechtskonformes Verfahren garantiert wäre. Am 26. August 2014 bietet Borer den Kasachen an, dass er die Auslieferungs-Sache nun selber in die Hand nehme. Er schlägt «eine direkte Intervention» beim zuständigen BJ-Vizedirektor vor und bittet die kasachischen Behörden dafür um grünes Licht. Ziel sei es, «den Druck auf die Behörden in Bern direkt zu erhöhen». Auch den Bundesrat will Borer unter Druck setzen: Er habe eine Interpellation vorbereitet, die durch «freundlich gesinnte Parlamentsmitglieder» eingereicht werden soll.
Und tatsächlich: 30 Tage später reicht der SVP-Nationalrat Christian Miesch eine Interpellation ein. Der Vorstoss übernimmt die Sichtweise Kasachstans ungefiltert. Ohne Belege, aber mit Namensnennung behauptet die Interpellation, Chrapunow habe seine Vermögenswerte mutmasslich veruntreut. Der Bundesrat soll erklären, ob er bereit wäre, Chrapunow auszuliefern und auf diese Weise seiner «gerechten Strafe» zuzuführen.
Miesch gibt zu, dass er wegen der Interpellation mit Borer «in Kontakt gestanden» sei. Miesch, der nach eigenen Angaben 14 Mal in Kasachstan war, ist Sekretär der parlamentarischen Gruppe Schweiz - Kasachstan. Acht Nationalräte haben den Vorstoss mitunterzeichnet: die fünf SVP-Vertreter Parmelin, Hurter, Rime, Bugnon und Lukas Reimann, die Freisinnigen Christa Markwalder und Walter Müller sowie SP-Nationalrätin Margret Kiener Nellen.
Weniger Erfolg als bei den Parlamentariern hat Lobbyist Borer offenbar beim Bundesamt für Justiz. Jedenfalls sagt ein Amtssprecher, es habe «im Fall Chrapunow kein Treffen zwischen dem BJ und Rechtsanwälten oder anderen Personen stattgefunden».

«Helfe Parlamentariern oft»

Thomas Borer stellt seine Aktivitäten als normal dar und sagt, er sei auch weiterhin für Kasachstan tätig. In einer Demokratie sei es «absolut zulässig, dass Einzelpersonen, Verbände oder ausländische Regierungen Einfluss auf Entscheide von Regierung und Parlament nehmen». Keine Probleme sieht er auch bei den «Insider-Informationen» der Bundesanwaltschaft, die er den Kasachen in Aussicht gestellt hat. Als Lobbyist habe er eine ähnliche Stellung wie ein Anwalt und dürfe Informationen aus Strafverfahren, die er «offiziell erhalte», an seinen Klienten weiterleiten. Zu Mieschs Interpellation sagt er: «Ich helfe Parlamentariern oft bei Vorstössen, in diesem und anderen Fällen. Das tun andere Lobbyisten genauso.»
Weiter nimmt Borer weder zum Inhalt der E-Mails noch zu seinem Honorar Stellung. «Diese Mails sind Teil meines Geschäftsgeheimnisses.» Er sei Opfer eines Hackerangriffs. Ohnehin sei sein Lobbying ein Nebenschauplatz, meint Borer. Entscheidend sei, dass die Familie Chrapunow ihr Vermögen «wahrscheinlich auf unrechtmässige Weise erworben» habe. Es sei unverständlich, dass die Schweizer Justiz nicht effizienter dagegen vorgehe. Und wenn man schon seine Rolle hinterfrage, müsse man auch über den FDP-Nationalrat Christian Lüscher sprechen, «der als Lobbyist von Chrapunow sogar im Nationalrat sitzt», wie Borer sagt.
Lüscher bestätigt, dass er als Anwalt die Chrapunows in einem Asylverfahren vertrete. Als Nationalrat habe er sich aber nie in einem Dossier engagiert, das die Chrapunows betreffe.

Berns Beziehungen zu Astana

Es ist selten, dass sich die Aktivitäten von Lobbyisten derart detailliert nachzeichnen lassen wie im vorliegenden Fall. Ungewöhnlich ist auch, dass es sich nicht um ein politisches Geschäft, sondern um ein Rechtsverfahren handelt – und dass der Auftraggeber ein autokratisches Regime ist. Dazu sagt Borer, dass Chrapunow bei einer Auslieferung «natürlich alle Garantien für ein rechtsstaatliches Verfahren erhalten würde». Im Übrigen weist er darauf hin, dass die Schweiz enge Beziehungen mit der kasachischen Regierung pflege.
Vor einigen Monaten äusserte sich Borer in «Le Temps» – unabhängig von diesem Fall – ausführlich über sein Berufsverständnis als Lobbyist. Er verdiene, erzählte der 57-Jährige, heute «deutlich mehr Geld» als früher als Botschafter. Aber er setze sich nur für Interessen ein, die er für «gerecht» halte.

Lukratives Lobbying für ein autoritäres Regime


A. R. Nicht nur der frühere Schweizer Botschafter Thomas Borer, sondern eine ganze Reihe ehemaliger Amtsträger aus Europa und Amerika haben sich einträgliche Lobbying-Aufträge aus Kasachstan geangelt. In beratender Funktion dienen oder dienten Kasachstan frühere Spitzenpolitiker wie der Brite Tony Blair, der Italiener Romano Prodi und der Österreicher Alfred Gusenbauer. Allein im Falle Blairs beläuft sich die Vergütung laut britischen Medien auf jährlich mehrere Millionen Pfund.
Imagepflege und die Förderung nationaler Interessen im Ausland sind legitime Anliegen eines Staates. Es fällt jedoch auf, dass Kasachstans Lobbying oft im Zusammenhang mit Rechtsstreitigkeiten steht, bei denen es im Kern um die persönliche Macht des Langzeit-Herrschers Nursultan Nasarbajew geht. Die Unerbittlichkeit, mit der dieser seine ins Ausland geflüchteten Gegner verfolgt, lässt sich nicht einfach mit der Suche nach Gerechtigkeit erklären; es handelt sich primär um politische Abrechnungen innerhalb der Machtelite eines diktatorischen Staates. Entsprechend könnten diese Personen bei einer Überstellung in ihre Heimat auch nicht mit einem fairen Prozess rechnen.
Von Frankreich fordert Kasachstan die Auslieferung des Oppositionellen Muchtar Abljasow, von Österreich jene des Ex-Schwiegersohns des Präsidenten, Rachat Alijew. Im Vergleich dazu handelt es sich bei dem 2007 nach Genf geflüchteten Viktor Chrapunow um eine zweitrangige Figur. Wenn die kasachische Justiz mit Vehemenz auf die strafrechtliche Verfolgung Chrapunows drängt, so steht das in krassem Gegensatz dazu, wie man Korruptionsaffären in der Familie des Staatschefs behandelt. Der Skandal, dass Ölfirmen in den neunziger Jahren Dutzende von Millionen Dollar auf Konten Nasarbajews in der Schweiz überwiesen, wurde nie sauber aufgearbeitet. Ungeklärt ist auch das Rätsel, wie Nasarbajews Schwiegersohn Timur Kulibajew zum Multimillionär aufsteigen konnte.
Kritische Fragen hält sich Nasarbajew im Inland vom Leib, indem er Oppositionspolitiker und Bürgerrechtler einsperren lässt. Obwohl diese Repression gut dokumentiert ist, lobbyiert Borer für eine gnädigere Sichtweise. Der Uno-Menschenrechtsrat sehe die Lage in Kasachstan sehr positiv, behauptet Borer und verweist dabei auf einen angeblichen Uno-Bericht. Dumm ist nur, dass es sich bei diesem Dokument keineswegs um einen Bericht des Menschenrechtsrates handelt, sondern um eine schönfärberische Selbstdarstellung Kasachstans.
Back to top Go down
View user profile http://www.campingcarbesinov.com Online
 
Thomas Borer die Interessen des Schweizer Staates
Back to top 
Page 1 of 1

Permissions in this forum:You cannot reply to topics in this forum
Campingcar Besinov UBS AG THE WORLD WIDE OFFSHORE SCANDAL :: GLOBAL INFORMATIONS-
Jump to: